Allgemeines

Die Schwerpunkte unserer Arbeit liegen in der Integration biologischer Verfahren und Techniken in den Produktionsablauf. Die Umsetzung umweltfreundlicherer, emissionsärmerer Produktionsverfahren (sustainable development) bei der Modernisierung von Produktionsprozessen durch Ressourceneffizienz (also Energieeffizienz und vor allem Wassermanagement) und die Entwicklung von nachhaltigeren Produkten mittels Bionik:

  • Problemlösungen aus der Natur „abgekupfert“
    Metallbiologie (siehe zum Beispiel Biologische Entrostung)
  • Problemlösungen der Natur „nachgefühlt“
    Thermophile Mikroorganismen (siehe zum Beispiel Biologische Heißentfettung und Bio-Pinselwaschtische)
  • Problemlösungen der Natur „unter die Haube geschaut“
    Keratinabbau (siehe zum Beispiel enzymatischer Abflussreiniger für Badezimmerabflüsse)
  • Problemlösungen der Natur „nachempfunden“
    Kollagenfolien (siehe zum Beispiel enzymatische Aufarbeitung der „Wursthaut“ zu Kollagenmembranen)
  • Problemlösungen der Natur „nachgemacht“
    Halophile (salzliebende) Mikroorganismen (siehe zum Beispiel Abwasserreinigung / CSB-Abbau von hoch-salzhaltigen Abwässern in der Lebensmittelindustrie)
  • Problemlösungen „Wasser in Not- und Katastrophenfällen“ (siehe dazu den „Notfallkoffer“ und die Aktivitäten der International Water Aid Organisation IWAO)
  • Problemlösungen der Natur „nach inspiriert“ à die BIO-Methode, das heißt Bestand-Input-Output-Methode in der Anwendung:

    • Überprüfung der Einsatzstoffe und Produktionsverfahren
    • Vermeidung von Abfall und Sonderabfall durch integrierte Prozesse
    • Suche nach internen Wiederverwendungslösungen/ Schließung von Kreisläufen

sowie:

  • Betrieb von halb- und labortechnischen  Versuchsanlagen zur Simulation von flüssigen Prozessen (siehe virtueller Rundgang durch die Verfahrenshalle)