Heidelberg, 22. Dezember 2010 – Hunderttausende Wasseraufbereitungstabletten für Katastrophenopfer: Die Heidelberger Hilfsorganisation „International Water Aid Organization“ (IWAO) kämpft in Haiti und Pakistan weiter gegen die Cholera. In den vergangenen Monaten hat der gemeinnützige Verein bereits 1,9 Millionen Chlortabletten in die beiden Katastrophengebiete geschickt. Die jüngsten Sendungen sind Ende November in Peshavar im Norden Pakistans und Mitte Dezember in Port-au-Prince, der Hauptstadt Haitis, eingetroffen. Mit einer Tablette lassen sich zehn Liter Wasser desinfizieren. Die bislang versendete Menge reicht aus, um 42.000 Personen drei Monate lang mit keimfreiem Wasser zu versorgen und so vor einer Cholera-Ansteckung zu schützen. Um weitere Menschen vor Schäden durch verunreinigtes Trinkwasser zu bewahren, will die IWAO in den kommenden Wochen noch mehr Tabletten liefern. Die Organisation plant außerdem, in besonders schwer betroffenen Gebieten Haitis mit Ultrafiltrationsanlagen dauerhaft Wasser aufzubereiten.

"Pakistan leidet immer noch unter den Folgen der Überschwemmungen durch den außergewöhnlich starken Monsunregen. Die nach der Flut heimkehrenden Menschen finden verseuchte Brunnen vor, die noch längere Zeit kein keimfreies Trinkwasser liefern werden", erklärt Heinz Knoll, Präsident der IWAO. "Viele Menschen, vor allem Kinder, sind gefährdet, sich mit Darmkrankheiten bis hin zu Cholera zu infizieren. In dem Erdbebengebiet in Haiti grassiert diese Krankheit bereits seit Längerem, da dort die hygienischen Verhältnisse nach wie vor katastrophal sind. Die Wasserentkeimungstabletten werden also dringend gebraucht."

Die IWAO arbeitet mit den Deutschen Botschaften sowie mehreren Hilfsorganisationen zusammen, darunter "Shelter Now", "Hoffnungszeichen", "Foi et Joie" und "HelpAlliance – Lufthanseaten engagieren sich". Diese Organisationen verteilen die Tabletten, Nahrungsmittel und andere lebenswichtige Produkte an die Katastrophenopfer vor Ort. Die IWAO, die sich als Ergänzung zu bestehenden Hilfsorganisationen versteht, stellt so sicher, dass die Hilfe trotz minimalen Aufwands sicher bei den Betroffenen ankommt.

"Mit den Chlortabletten können die Menschen schnell und unkompliziert das Wasser desinfizieren, das sie zum Trinken und Kochen benötigen", erläutert Knoll. "Die einfache Anwendung ist der große Vorteil."

Um weitere Tabletten einzukaufen, ist die IWAO auf Spenden angewiesen. Eine Tablette kostet knapp zwei Cent; für gut zehn Euro lassen sich 500 Chlortabletten einkaufen, verpacken und verschicken. "So kann jeder schon mit einem geringen Betrag helfen, viele Menschen vor einer Cholera-Ansteckung zu schützen“, sagt Knoll. „Dabei garantieren wir, dass die Spendengelder gänzlich in die Hilfseinsätze fließen, da alle Mitglieder unseres Vereins ehrenamtlich arbeiten."

Mittlerweile ist bereits die zweite Lieferung Chlortabletten der IWAO in Pakistan angekommen. Die erste Lieferung wurde bereits, verpackt in kleinen Flaschen, von Helfern vor Ort an die Flutopfer ausgegeben.

Informationen zur Zusammenarbeit mit Shelter Now auf:

http://www.shelter.de/nachrichten/?id=51

Heidelberg, 27. Oktober 2010 – Hilfe für Flutopfer: Die HeidelbergerHilfsorganisation „International Water Aid Organization“ (IWAO) schickterneut Chlortabletten nach Pakistan. Das Land leidet noch immer unterden Folgen der schweren Überschwemmung vom August dieses Jahres.Mit den Tabletten können die Betroffenen vor Ort schnell und einfachWasser desinfizieren und so einer Cholera-Ansteckung vorbeugen. DieIWAO arbeitet für den Einsatz mit dem Verein „HelpAlliance –Lufthanseaten engagieren sich“ der Lufthansa zusammen. So entfallenTransportkosten. Bereits im September hatte die gemeinnützige IWAOdie Flutopfer zusammen mit Shelter now, einem Verein für humanitäreHilfe, mit 300.000 Chlortabletten versorgt.

Die 200.000 Chlortabletten sind per Luftfracht bereits auf dem Weg nachKarachi im Süden Pakistans. Mitarbeiter der Lufthansa Cargo werden dieTabletten im Auftrag von HelpAlliance vor Ort an die Katastrophenopferverteilen.

Wie dringend die Hilfe in Pakistan benötigt wird, zeigt die aktuelle Lage in Haiti. Dort ist nach dem verheerenden Erdbeben Anfang des Jahres mittlerweile die Cholera ausgebrochen, da es an sauberem Trinkwasser fehlt. Die Krankheit grassiert laut Weltgesundheitsorganisation (WHO) inzwischen auch in Pakistan. "Der Einsatz von Chlortabletten hilft zu verhindern, dass sich die Cholera weiter ausbreitet. Die Tabletten sind eine sichere und einfache Möglichkeit, die hohe Gefahr der Ausbreitung über das Trinkwasser zu reduzieren", erläutert IWAO-Präsident Heinz Knoll. Mit einer Chlortablette zum Preis von etwa einem Cent lassen sich zehn Liter Wasser desinfizieren.

Weitere 300.000 Chlortabletten schickt die IWAO in den nächsten Tagen an die Hilfsorganisation Shelter now. "Shelter now wird sie dann zusammen mit Behältern zum Transport und zur Aufbewahrung des Wassers an die betroffenen Familien abgeben", so Knoll. Auch in Haiti wird die IWAO, die sich als Ergänzung zu etablierten Hilfsorganisationen versteht, erneut helfen. Der Verein plant, eine sogenannte Ultrafiltrationsanlage zur Wasserreinigung in das betroffene Gebiet zu schicken. Die Anlage soll – ausgestattet mit Solarpanels – ohne externe Energiezufuhr funktionieren. Ähnliche Anlagen haben sich bereits im Einsatz vor Ort bewährt.

Um auch zukünftig nach Katastrophen schnell helfen zu können, ist die IWAO auf Spenden angewiesen. "Zehn Euro reichen zum Beispiel aus, um 500 Chlortabletten einzukaufen und in ein Katastrophengebiet zu schicken",erläutert Knoll. "Da alle unsere Mitglieder ehrenamtlich arbeiten, kommt das Geld ausschließlich den Hilfseinsätzen zugute."

Spendenkonto
International Water Aid Organization (IWAO)
Sparkasse Heidelberg
IBAN: DE06672500200009072020
BIC: SOLADES1HDB
Kennwort „Trinkwasserhilfe Chlortabletten“

Heidelberg, 17. August 2010 – Hilfe für die Flutopfer: Die International Water Aid Organization (IWAO) aus Heidelberg schickt 300.000 Chlortabletten nach Pakistan, um die Folgen der verheerenden Flutkatastrophe einzudämmen. Mit einer Tablette lassen sich zehn Liter Wasser desinfizieren. So können in dem Überschwemmungsgebiet rund 20.000 Menschen einen Monat lang mit sauberem Trinkwasser versorgt werden. Die Lieferung trägt damit direkt dazu bei, die drohende Ausbreitung einer Choleraepidemie zu verhindern. Die IWAO, die nach Katastrophen schnelle Hilfe in Sachen Trinkwasser leistet und für den Einsatz eng mit der Europäischen Brunnengesellschaft in Karlsruhe zusammenarbeitet, sendet die Tabletten über die deutsche Botschaft an die Hilfsorganisation Shelter Now in Pakistan. Shelter Now desinfiziert mit den Tabletten das Trinkwasser für mehrere Tausend Flutopfer, die die Organisation im Raum Peshavar betreut. Von der Überschwemmungskatastrophe sind inzwischen über 20 Millionen Menschen betroffen.

"Durch die Überschwemmungen fehlt es in vielen Gebieten an allem, in erster Linie aber an sauberem Trinkwasser", sagt IWAO-Präsident Heinz Knoll. Das Wasser sei stark verunreinigt und somit, verstärkt durch die hohen Temperaturen, eine Brutstätte für Keime, die sich rasant vermehren. "Wenn die Menschen dieses Wasser trinken, infizieren sie sich schnell mit gefährlichen, sehr ansteckenden Darmkrankheiten." Die Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen befürchtet bereits, dass die Cholera ausbricht, zumal die medizinische Versorgung in den überfluteten Gebieten weitestgehend zusammengebrochen ist. "Der Einsatz von Chortabletten hilft, die Menschen mit keimfreiem Wasser zu versorgen, bis die reguläre Wasserversorgung wieder funktioniert", ergänzt Knoll. "Wir beugen so Seuchen vor und helfen damit unmittelbar, Menschenleben zu retten."

Für den Einsatz arbeitet der Heidelberger Verein erneut mit einer vor Ort aktiven Hilfsorganisation zusammen. Das garantiert die schnelle Verteilung der Tabletten in dem Katastrophengebiet. Shelter Now leistet seit Jahren humanitäre Hilfe in Pakistan und verfügt über feste Strukturen in dem südasiatischen Land. 

Um auch zukünftig in Notsituationen schnell Hilfe leisten zu können, ist die IWAO auf Spenden angewiesen. Mit zehn Euro kann der Verein, dessen Mitglieder alle ehrenamtlich arbeiten, bereits 500 Chlortabletten einkaufen und in ein Katastrophengebiet schicken. Das Geld kommt ausschließlich den Hilfseinsätzen der Organisation zugute.

Spendenkonten

International Water Aid Organization (IWAO)
Sparkasse Heidelberg
IBAN: DE06672500200009072020
BIC: SOLADES1HDB
Kennwort  „Chlortabletten für Katastrophenopfer“

Aus der Schweiz:
Thurgauer Kantonalbank
8570 Weinfelden
zugunsten: CH90 0078 4122 0003 9450 8
Arbon Energie AG
9320 Arbon
Konto 85-123-0 CHF

Kurzportrait International Water Aid Organization

Die „International Water Aid Organization“ (IWAO) wurde als gemeinnützige Organisation am 5. Oktober 2005 in Heidelberg von Wasserexperten aus Universitäten, Kommunen, Verbänden, Industrie, Berufsfeuerwehren und freiwilligen Feuerwehren gegründet. Sie bündelt Fachwissen zum hochsensiblen Thema Trinkwasser mit dem Erfahrungsschatz aus dem Katastropheneinsatz der Feuerwehr. Übergeordnetes Ziel der IWAO ist die schnelle, kostenlose Trinkwasserhilfe in Katastrophengebieten weltweit. Die IWAO hat aktive persönliche Mitglieder, die durch tätige Mitarbeit und durch Einsätze in Katastrophengebieten mitwirken, sowie fördernde Mitglieder und Firmenmitgliedschaften. Einmalige Spenden unterstützen die Arbeit der IWAO gegen Spendenbescheinigung.

Helfen Sie jetzt!

Spendenkonto

Trinkwasserhilfe für Katastrophenopfer

International Water Aid Organization (IWAO)
Sparkasse Heidelberg
IBAN: DE06 6725 0020 0009 0720 20

BIC:
 SOLADES1HDB

via PayPal / Lastschrift / Kreditkarte: