Heidelberg, 18. November 2013 – Nach dem verheerenden Taifun auf den Philippinen unterstützt die gemeinnützige Heidelberger Hilfsorganisation „International Water Aid Organization“ (IWAO) die Opfer der Katastrophe: Der Verein hat in Zusammenarbeit mit der Organisation „Hoffnungszeichen“ bislang rund 6.000 Chlortabletten zur Trinkwasseraufbereitung auf die Philippinen geschickt. Jede Tablette reicht zur Desinfektion von zehn Litern Wasser aus. Die aktuelle Lieferung deckt damit den Trinkwasserbedarf von etwa 12.000 Menschen für einen Tag. Weitere Lieferungen sind geplant, benötigen aber finanzielle Unterstützung durch Spenden.

Auch Tage später ist das Ausmaß der Zerstörung durch Taifun „Haiyan“ auf den Philippinen noch immer nicht abzusehen: Mehrere Tausend Tote, viele sind obdachlos und kämpfen ums Überleben – Essen, Trinken und medizinische Versorgung sind knapp. „Neben all dem Leid steigt nach Katastrophen wie dem Taifun auf den Philippinen durch die schlechten hygienischen Bedingungen die Gefahr, dass sich Seuchen ausbreiten“, erläutert IWAO-Präsident Hans-Jörg Fader. „Deshalb ist es wichtig, dass vorhandenes Wasser desinfiziert werden kann, um die Gefahr von Epidemien einzuschränken.“

Chlortabletten für keimfreies Trinkwasser

Um direkt Hilfe zu leisten und die Katastrophenopfer mit Trinkwasser zu versorgen, hat die IWAO jetzt mit der Konstanzer Hilfsorganisation Hoffnungszeichen e.V. die ersten Chlortabletten in die verwüstete Inselregion gebracht. „Wir haben bereits früher mit Hoffnungszeichen zusammengearbeitet“, so Fader. „Aktuell entstand ein neuer Kontakt über unser Notwasserseminar, an dem im September ein Vereinsmitglied aus Konstanz teilgenommen hat. Im Rahmen des Seminars haben wir ihn auch für den Einsatz in Situationen wie dieser jetzt geschult. Er selbst ist aktuell mit unseren Tabletten auf den Philippinen, direkt in der zerstörten Stadt Tacloban, und leitet die Menschen im Umgang mit den Tabletten an. So leisten wir einen gezielten Beitrag über uns bekannte Freiwillige – und wissen, dass die Hilfe vor Ort auch ankommt.“

Die Chlortabletten helfen, die Versorgung mit keimfreiem Trinkwasser dort sicherzustellen, wo Flaschenwasser und aufbereitetes Wasser noch nicht zur Verfügung stehen. In Deutschland lassen sie sich problemlos beschaffen und von hier aus in die Bedarfsgebiete transportieren. „Aktuell liegen bei unserem Lieferanten noch rund 200.000 Chlortabletten bereit, die sich auch noch auf den Weg auf die Philippinen machen sollen“, so Fader. „Um weitere Tabletten zu kaufen, freuen wir uns als gemeinnütziger Verein über jede Spende.“

 

Spendenkonten

International Water Aid Organization (IWAO)
Sparkasse Heidelberg
IBAN: DE06672500200009072020
BIC: SOLADES1HDB
Kennwort: „Trinkwasserdesinfektion für Katastrophenopfer“

Aus der Schweiz:
 
Thurgauer Kantonalbank, 8570 Weinfelden zugunsten: CH90 0078 4122 0003 9450 8 • Arbon Energie AG, 9320 Arbon • Konto 85-123-0 CHF

Heidelberg, 20. Oktober 2009 – Die gemeinnützige Heidelberger Hilfsorganisation „International Water Aid Organization“ (IWAO) hilft, die Folgen der verheerenden Stürme und Regenfälle auf den Philippinen einzugrenzen. Der Verein hat rund 10.000 Chlortabletten zur Trinkwasseraufbereitung in die philippinische Hauptstadt Manila gesendet. Denn die Überschwemmungen lassen in den betroffenen Gebieten das Trinkwasser knapp werden. Die Tabletten gehen an die Springboard Foundation, die sich um das Wohl von Kindern auf den Philippinen kümmert. Nach Angaben der Organisation sind die Tabletten vor Ort nur schwer zu beschaffen. Jede Tablette reicht zur Desinfektion von zehn Litern Trinkwasser aus. Die aktuelle Lieferung deckt damit den Trinkwasserbedarf von etwa 2000 Menschen für zehn Tage.

"Das stehende Wasser nach Überschwemmungen ist ein idealer Nährboden für Keime. Damit steigt die Gefahr, dass sich Infektionskrankheiten ausbreiten", erläutert IWAO-Präsident Heinz Knoll. "Deshalb ist es so wichtig, dass das verseuchte Wasser desinfiziert werden kann, bis wieder einwandfreies Trinkwasser zur Verfügung steht, damit Epidemien keine Chance haben."

Von der Naturkatastrophe auf dem Inselstaat sind mehrere Millionen Menschen betroffen. In zahlreichen Städten und Dörfern sind noch immer größere Gebiete überflutet, hunderttausende Menschen sind obdachlos. "Mit unserer Lieferung leisten wir einen kleinen ganz gezielten Beitrag über uns bekannte Helfer, die vor Ort keine Chlortabletten beschaffen können, um die Opfer der Überschwemmungen und vor allem die Kinder vor weiterem Leid zu bewahren", sagt Knoll.

Die Tabletten stammen aus einem Vorrat der Europäischen Brunnengesellschaft (www.brunnengesellschaft.de). Ein Teil von ihnen wurde bereits bei gemeinsamen Hilfsmaßnahmen in Simbabwe eingesetzt. Den Transport ins Katastrophengebiet hat die IWAO mit der Deutschen Botschaft in Manila abgestimmt.

In Deutschland können Chlortabletten ohne Schwierigkeiten beschafft und unter Einhaltung der internationalen Transportbestimmungen in die Bedarfsgebiete transportiert werden. Die IWAO hat Erfahrung im Umgang und der Anwendung insbesondere der richtigen Dosierung der Chemikalie und will in Katastrophenfällen damit den betroffenen Menschen helfen. "Dafür benötigen wir aber", so Knoll, "finanzielle Unterstützung, um die Tabletten kaufen und an den Einsatzort transportieren zu können."

Kurzportrait International Water Aid Organization

Die „International Water Aid Organization“ (IWAO) wurde als gemeinnützige Organisation am 5. Oktober 2005 in Heidelberg von Wasserexperten aus Universitäten, Kommunen, Verbänden, Industrie, Berufsfeuerwehren und freiwilligen Feuerwehren gegründet. Sie bündelt Fachwissen zum hochsensiblen Thema Trinkwasser mit dem Erfahrungsschatz aus dem Katastropheneinsatz der Feuerwehr. Übergeordnetes Ziel der IWAO ist die schnelle, kostenlose Trinkwasserhilfe in Katastrophengebieten weltweit. Die IWAO hat aktive persönliche Mitglieder, die durch tätige Mitarbeit und durch Einsätze in Katastrophengebieten mitwirken, sowie fördernde Mitglieder und Firmenmitgliedschaften. Einmalige Spenden unterstützen die Arbeit der IWAO gegen Spendenbescheinigung.

Helfen Sie jetzt!

Spendenkonto

Trinkwasserhilfe für Katastrophenopfer

International Water Aid Organization (IWAO)
Sparkasse Heidelberg
IBAN: DE06 6725 0020 0009 0720 20

BIC:
 SOLADES1HDB

via PayPal / Lastschrift / Kreditkarte: